Veröffentlicht in UNESCO

UNESCO – Kurische Nehrung

Die Güter der Welt gleiten uns durch die Finger wie der Sand der Dünen. Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944)

Die Besiedelung der Kurischen Nehrung, einer 98 km langen und bis zu 3,8 km breiten Halbinsel in der Ostsee, die politisch zwischen Litauen und Russland aufgeteilt ist, reicht über 5000 Jahre zurück.

Durch seine spezielle Lage in der Baltischen See ist die Kurische Nehrung Wind und Wetter ausgesetzt und durchlief einen stetigen Wandel seiner Beschaffenheit. Intensive Abholzungen führten zur Gefährdung der Halbinsel durch Wanderdünen, die den Inselsand immer weiter Richtung Festland getrieben und etliche Dörfer verschüttet haben. Erst den neuerlichen Aufholzungen und intensiven Bemühungen zum Schutz der Insel in den letzten Jahrzehnten ist es zu verdanken, dass die Insel weiterhin bewohnbar ist und ihr Reichtum an teilweise stark gefährdeten Tier- und Pflanzenarten bis jetzt erhalten geblieben ist.img_2148

Die Landschaft der Halbinsel ist geprägt von endlosen Sandstränden in Richtung Baltischer See und eher sumpfigen Ufern auf der Seite der Lagune. Von den bis zu 70 m hohen Dünen bietet sich ein wunderschöner Ausblick auf die Umgebung. Die wenigen kleinen Dörfer der Insel (Nina, Juodkrante etc.) sind geprägt von farbintensiven , meist blau-weißen Holzhäusern und die sogenannten Kurenwimpel vervollständigen das charakteristische Bild.img_0332

Quelle: unesco.org

 

Ein Kommentar zu „UNESCO – Kurische Nehrung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s